Ein paar Albumtipps fürs neue Jahr von Dodo Carsten

In den letzten Wochen ist das Neuheitenregal eher spärlich aufgefüllt worden, da rund um Weihnachten und den Jahreswechsel neue Releases eher Mangelware sind. Das wird sich in den kommenden Wochen aber drastisch ändern. Viele tolle Bands haben bereits neue Alben angekündigt, bei einigen anderen wird noch gemunkelt und gehofft (wir haben eine Spotify-Playlist mit 100 Songs für 2019 gebastelt). Natürlich haben wir Dodos einige Alben, auf die wir uns ganz besonders freuen, und die wir euch hier vorstellen möchten. Den Anfang macht der digitale Dodo.

1. MONO – Nowhere, Now Here

Mono sind ohne Zweifel eine meiner absoluten Lieblingsbands. Kaum eine Band schafft es mich mit ihrem Sound derart gefangen zu nehmen wie die Japaner. „Nowhere, Now Here“ ist bereits das zehnte Album und – man mag es kaum glauben – es gibt nicht ein schlechtes darunter. Auch live ist die Band ein Traum, von daher solltet ihr ihnen auf ihrer jüngst angekündigten Europatour (am 15. April sind sie im Bi Nuu zu Gast) unbedingt einen Besuch abstatten. Hier vorbestellen!

2. American Football – LP3

20 Jahre ist es bereits her, dass das Debütalbum von American Football samt der Emo-Hymne „Never Meant“ erschienen ist – unfassbar! Danach folgten mal eben 17 Jahre Pause bis Album Nummer 2, das es natürlich in meine damalige Jahres- Top10 geschafft hat. Ich freue mich sehr, dass sie bis zum dritten Album nur etwas mehr als zwei Jahre haben ins Land ziehen lassen. Die erste Single „Silhouettes“ ist ein verträumtes Amalgam aus Postrock und Emo. Die limitierte Indie exclusive-Variante des Albums kommt auf blue marbled Vinyl. Hier vorbestellen!

3. A Mote Of Dust – II

Kennt hier irgend jemand Aereogramme? Oder The Unwinding Hours? Falls nicht, solltet ihr diese Wissenslücke unbedingt schließen! Es handelt sich um zwei Bandprojekte der schottischen Musiker Iain Cook und Craig Beaton. Während Cook mittlerweile als Mitglied von Chvrches – mit denen ich ja zugegebenermaßen sehr wenig anfangen kann – Karriere macht, ist Craig B solo unterwegs. Als „A Mote Of Dust“ hat er bereits ein bezauberndes Album veröffentlicht, jetzt folgt Nummer zwei. Hier vorbestellen!

4. Ex:Re – Ex:Re

Es passiert eher selten, dass mich – sagen wir jetzt einfach mal – klassiche Indiemusik unmittelbar begeistern kann. Aber das Debütalbum von Ex:Re hat mich direkt gepackt, obwohl es wohl unter diese Bezeichnung fällt. Wer sich nach dem Anhören der Single denkt, dass er die Stimme irgendwo her kennt, hat damit vermutlich Recht. Bei Ex:Re handelt es sich um das Soloprojekt von Elena Tonra, ihres Zeichens Sängerin von Daughter. Digital ist das Album bereits seit einer Weile draußen, am 1. Februar folgt endlich der Vinyl-Release. Hier vorbestellen!

5. La Dispute – Panorama

Diese Band. Mit „Wildlife“ haben sie 2011 ein Album veröffentlicht, das ich in den letzten Jahren vermutlich so häufig gehört habe wie kein anderes. Nachdem sie es auf dem letzten Album „Rooms Of The House“ etwas ruhiger haben angehen lassen, kehren sie jetzt anscheinend zu ihren Wurzeln zurück. Heißt: die Grenzen des Hardcore mit persönlichem Storytelling sprengen und weiterdenken. Auch hier gibt es eine Indie exclusive-Edition – und zwar auf Deep Purple with Bone Splatter Vinyl. Hier vorbestellen!

6. neander – s/t

Über diese Band bin ich Ende letzten Jahres gestolpert. Im Netz erfährt man relativ weniger über die Berliner, außer das die Mitglieder an verschiedensten musikalischen Projekten beteiligt waren. Bislang gibt es auch nur einen einzigen Song, doch der macht dermaßen Bock, dass ich mich seitdem auf das Debütalbum freue. „Khapra“ ist ein neunminütiger Bastard aus Doom, Black Metal und Stoner. Sollten Fans harter Musik definitiv auf dem Schirm haben… Hier vorbestellen!

7. Pascow – Jade

Muss ich nicht viel schreiben über diese Band, oder? Gibt in meinen Ohren keine andere deutsche Band, die energetischen und zugleich melodiösen Punkrock auf derart hohem Niveau abliefert. Da passt es doch bestens, dass die Jungs dieses Jahr an meinem Geburtstag im SO36 auftreten. Das wird ein Fest! Das neue Album „Jade“ erscheint als reguläres schwarzes Vinyl oder als Deluxe Edition. Hier vorbestellen!

Der Dodo (91 Posts)

Der Dodo gilt seit 1690 als ausgestorben. Das ist natürlich vollkommener Unsinn. Im Berliner Stadteil Schöneberg hat er ein schönes Reservat gefunden, in dem er sich seiner großen Leidenschaft widmen kann: der Vinyl Schallplatte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.