Vinyl Ausstellungen Berlin

Zwei Ausstellungen rund ums Vinyl in Berlin

Platten sind ja bekanntlich nicht nur zum Hören das coolste Medium überhaupt, sondern auch Artwork und Cover machen eine ganze Menge des akustischen Wohlfühlens aus. Wer zuletzt mal eine CD in Händen gehalten hat, weiß wovon die Rede ist. In Berlin widmen sich momentan gleich zwei Ausstellungen der Faszination Vinyl.

Von der großen Ausstellung im c/o Berlin hat vermutlich schon der ein oder andere Vinylinteressierte gelesen bzw. war sogar schon vor Ort. Deswegen fange ich mit einer etwas kleineren, aber nicht minder interessanten Ausstellung an, die auch nur noch bis kommenden Freitag, den 26. Januar, präsent ist. In der Galerie Knoth + Krüger, direkt neben dem legendären SO36, steigt die Ausstellung „Outside The Lines“. Diese handelt von „lost photographs of Punk and New Wave´s iconic albums“, zu der zahlreiche Fotografen ihre Bilder beigesteuert haben. Präsentiert wird das Ganze von George DuBose, dem Hausfotografen der Ramones, der natürlich auch selber das ein oder andere Cover beisteuert, u.a. vom Debütalbum der B52s. Am 26. Januar endet die Ausstellung mit einer Finissage samt nicht näher definiertem „UK Subs Special“, da die Band an dem Abend im SO36 auftritt. Zu der Ausstellung ist auch ein Begleitbuch von Matteo Torcinovich erschienen, das in jedem gut sortierten Buchhandel erhältlich sein sollte.

„Total Records“ mit 500 Exponaten im c/o Berlin

Bereits seit Mitte Dezember läuft im c/o Berlin die Ausstellung „Total Records“. Und für Plattenfans sollte ein Besuch Pflicht sein bevor die Ausstellung am 24. März ihre Pforten schließt.
Der Einfachheit halber zitiere ich an dieser Stelle aus dem Promotext: „Anhand visueller Klassiker sowie unbekannter Cover zeichnet die Ausstellung „Total Records“ die Musik- und Fotogeschichte des 20. Jahrhunderts auf einzigartige Art nach – mit zum Teil überraschenden, künstlerischen Zusammenarbeiten zwischen Robert Frank und The Rolling Stones, Bernd & Hilla Becher und Kraftwerk, Helmut Newton und INXS, Herb Ritts und Madonna, Annie Leibovitz und Cindy Lauper, Nobuyoshi Araki und Björk, Jeff Wall und Iggy Pop, Anton Corbijn und U2, William Klein und Serge Gainsbourg, Weegee und George Michael, Jean-Paul Goude und Grace Jones, Irving Penn und Miles Davis, Ryan McGinley und Sigur Ros.“ Insgesamt 500 Albumcover werden dem Besucher präsentiert, da sollte doch für jeden etwas dabei sein! Kuratiert wurde die Zusammenstellung von Antoine de Beaupré, Serge Vincendet und Sam Stourdzé.

Der Dodo (76 Posts)

Der Dodo gilt seit 1690 als ausgestorben. Das ist natürlich vollkommener Unsinn. Im Berliner Stadteil Schöneberg hat er ein schönes Reservat gefunden, in dem er sich seiner großen Leidenschaft widmen kann: der Vinyl Schallplatte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.