Platte der Woche: Nap - Villa

Platte der Woche: NAP – Villa

Vetternwirtschaft bedeutet einen „Zustand, in dem nicht Können und Leistung, sondern Beziehungen ausschlaggebend für den beruflichen Aufstieg sind“. Ihr könntet mir ein solches Verhalten nach dem Lesen des Artikels gerne vorwerfen, denn die aktuelle Platte der Woche kommt von einer Band aus meiner Heimatstadt Oldenburg und ist sogar in meiner ehemaligen WG aufgenommen worden, in der mittlerweile ein veritables Tonstudio untergebracht ist. Allerdings sind Können und Leistung bei „Villa“ auf einem derart hohen Niveau, dass diese Kritik mühelos an mir abperlen würde. Denn eines würde ich trotz allerbester Beziehungen nie machen: mittelmäßige oder gar schlechte Musik zur Platte der Woche küren! (mehr …)

Weiterlesen

Platte der Woche: Cloud Nothings - Life Without Sound

Platte der Woche: Cloud Nothings – Life Without Sound

Die Entscheidung für eine Platte der Woche war dieses Mal echt nicht einfach, aber letztendlich haben sich Cloud Nothings gegen hochkarätige Konkurrenz wie Japandroids oder Ty Segall durchgesetzt. Einfach weil sie es geschafft haben trotz hörbar verändertem Sound gegenüber den schon großartigen Vorgängern ein derart eingängiges Album zu schaffen, auf das wir uns alle problemlos einigen konnten und das mit Sicherheit einige Male im Dodo auf dem Teller rotieren wird. (mehr …)

Weiterlesen

Platte der Woche: The Molochs - America's Velvet Glory

Platte der Woche: The Molochs – America´s Velvet Glory

So früh im Jahr schon die Platte des Jahres? Schon als ich letztes Jahr das Video zur Vorab-Single „No More Cryin“ entdeckte, bekam ich Schnappatmung. Handelt es sich bei diesem Song doch um einen von Mundharmonika und Schellenkranz getriebenen Beat/R&B-Heuler in bester Tradition der frühen Stones, gespielt von 5 coolen und im besten Sinne „nerdigen“ Kaliforniern und in einem wunderbar in Szene gesetzten Video. (mehr …)

Weiterlesen

Platte der Woche: Odd Couple - Flügge

Platte der Woche: Odd Couple – Flügge

Im Mai schafften es Jascha Kreft und Tammo Dehn bereits auf den heiß umkämpften Platte der Woche-Thron von Dodo Beach. Als Mitglieder von Suns Of Thyme waren sie mitverantwortlich für ein Krautgaze-Meisterwerk, das sich mit Sicherheit in einigen Jahresbestenlisten der Dodos wieder finden wird. Kein halbes Jahr später grüßen die beiden wieder von der Spitze – dieses Mal als Odd Couple. (mehr …)

Weiterlesen

Platte der Woche: Conor Oberst - Ruminations

Platte der Woche: Conor Oberst – Ruminations

Wenn man es ganz genau nimmt, steht auf dem aktuellen Album „Ruminations“ der falsche Interpret drauf. Statt Conor Oberst könnte dort auch gut und gerne der Name „Bright Eyes“ drauf stehen. Denn im Gegensatz zu seinen bisherigen Soloalben unter eigenem Namen, auf denen ihn stets eine Band in verschiedenen Besetzungen begleitete, begibt sich Conor Oberst zurück zu seinen Wurzeln. Und diese liegen bekanntlich in Omaha im doch eher beschaulichen US-Bundesstaat Nebraska. Zurückgezogenen im kalten Winter in der Heimat ist es Conor gelungen, zehn wahre Singer-Songwriter-Perlen zu schreiben, die klingen wie zu seinen besten Zeiten. (mehr …)

Weiterlesen

Platte der Woche Kate Tempest - Let Them Eat Chaos

Platte der Woche: Kate Tempest – Let Them Eat Chaos

Normalerweise wird hier relativ spontan entschieden, welches Album zur Platte der Woche gekürt wird. Oft führt dies am Donnerstag spät nachmittags zu aufgeregter Betriebssamkeit: „Oh mein Gott, wir brauchen noch ne Platte der Woche – irgend welche Vorschläge?“ Dass „Let Them Eat Chaos“ Platte der Woche wird, stand eigentlich schon in dem Moment fest, als vom Label die Mitteilung kam, dass Kate Tempest ein neues Album rausbringt. Denn dass dieses großartig werden würde, daran bestand bereits nach der ersten Vorabsingle kein Zweifel! (mehr …)

Weiterlesen